Symptome einer Erkältung

    Anzeichen erkennen und richtig reagieren

    Erkältungsviren sind besonders in der kalten Jahreszeit sehr verbreitet. Die Inkubationszeit vor dem Ausbruch der Erkältung beträgt in der Regel drei Tage, ein klassischer Erkältungsverlauf kann unbehandelt bis zu neun Tage dauern. Die typischen Symptome konzentrieren sich vor allem auf den Hals-, Nasen- und Rachenbereich, da die Schleimhäute in diesen Regionen bei einer Erkältung akut entzündet sind (auch als Pharyngitis bezeichnet). Erste Anzeichen sind dabei ein anfängliches kratziges, trockenes Gefühl im Hals sowie Schluckbeschwerden und starker Niesreiz. Im weiteren Verlauf des grippalen Infekts verstärken sich diese Symptome. Es kann auch leichtes Fieber hinzukommen. Typisch sind vor allem Schnupfen und eine verstopfte Nase. Halsschmerzen und Schluckbeschwerden können durch die fortschreitende Entzündung stärker werden und es kann zu einem trockenen Reizhusten kommen. Das ist die sogenannte Akutphase der Erkältung. Typische Begleitsymptome sind hierbei Abgeschlagenheit sowie Kopf- und Gliederschmerzen.

    Im Sprachgebrauch wird der grippale Infekt oft mit einer Grippe (oder auch: Influenza) gleichgesetzt. Im Gegensatz zum grippalen Infekt wird die „echte“ Grippe aber von Influenzaviren ausgelöst. Der Krankheitsbeginn ist sehr plötzlich und die Symptome Reizhusten, Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen treten gleichzeitig und wesentlich stärker ausgeprägt auf, wohingegen Schnupfen eher selten hinzukommt. Der Heilungsprozess dauert bei einer Grippe entsprechend länger. Testen Sie hier, ob Sie an einem grippalen Infekt oder doch an einer „echten“ Grippe leiden. Falls einzelne Symptome besonders stark zu Tage treten oder Sie sich bezüglich Ihres Gesundheitszustands noch unsicher fühlen, ist zur Sicherheit eine ärztliche Untersuchung immer zu empfehlen.

    Bei einem grippalen Infekt ist ein Arztbesuch nicht zwingend erforderlich. Wichtig ist aber, bereits bei den ersten Anzeichen einer Erkältung zu reagieren. Werden die körpereigenen Abwehrmechanismen schon in der Frühphase der Erkältung gezielt gestärkt, kann der Krankheitsverlauf verkürzt werden. Der homöopathische Tri-Komplex®, der in Meditonsin®  Tropfen und Globuli enthalten ist, wirkt schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung, da der Körper gezielte Impulse zur Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte erhält. Frühzeitig eingenommen kann Meditonsin® so dafür sorgen, dass die Erkältung gar nicht voll zum Ausbruch kommt. Aber auch wenn die Erkältungssymptome bereits ausgeprägt sind, ist Meditonsin® eine natürliche und wirksame Hilfe.


    Tri Komplex Kreis

    Aconitinum D5 deckt schon einen bedeutenden Teil der Erkältungssymptome ab und wird eingesetzt bei Erkältung, Fieber und Entzündungen. Vor allem bei hochakuten Entzündungen mit plötzlichem, heftigem Krankheitsbeginn ist Aconitinum D5 angezeigt. Ergänzend dazu wirkt Atropinum sulfuricum D5 vor allem bei Anzeichen von fieberhaften Infekten mit Hals- und Kopfschmerzen, Schluckbeschwerden und trockenem Reizhusten. Mercurius cyanatus rundet den einzigartigen Tri-Komplex® in Meditonsin® ab und ist in der Homöopathie das Entzündungsmittel schlechthin. Es wird eingesetzt bei beginnender Vereiterung sowie bei Entzündungsprozessen des gesamten lymphatischen Apparats.

    Das Zusammenspiel dieser drei bewährten homöopathischen Inhaltsstoffe trägt entscheidend zur heilenden Gesamtwirkung von Meditonsin® Tropfen und Globuli bei und hilft dem Körper, auf natürliche Weise den Infekt schnell und gezielt zu bekämpfen. Hier finden Sie weitere Tipps & Tricks zur Behandlung einer Erkältung.